Startseite >> Letzte Änderungen Tipps

Kurzfristige Beschäftigung (§ 40a Abs. 1 EStG)

Eine kurzfristige Beschäftigung im lohnsteuerrechtlichen Sinne liegt vor, wenn ein Arbeitnehmer gelegentlich, nicht regelmäßig wiederkehrend beschäftigt wird, die Dauer der Beschäftigung nicht mehr als 18 zusammenhängende Arbeitstage beträgt und

  • der überdurchschnittliche Arbeitslohn je Arbeitstag 120 € (bis 2019: 72 €) nicht übersteigt oder
  • die Beschäftigung des Arbeitnehmers zu einem unvorhersehbaren Zeitpunkt notwendig wird.

Bei der kurzfristigen Beschäftigung wird besonders die Berufsmäßigkeit geprüft. Die Beschäftigung muss also eine untergeordnete wirtschaftliche Bedeutung haben.

Aus diesem Grund kommt die kurzfristige Beschäftigung für folgende Arbeitnehmer/innen in keinem Fall in Frage: (nicht abschließende Aufzählung)

  • Bezieher von Arbeitslosengeld und Arbeitslosenhilfe
  • Arbeitssuchende ohne Leistungsbezug
  • Eltern während der Elternzeit
  • Bezieher von Sozialhilfe Beschäftigung während Wehr- und Zivildienst
  • Schüler vor Beginn der Ausbildung

Die Befristung muss von vorn herein schriftlich vereinbart werden und der Arbeitnehmer / die Arbeitnehmerin muss vorherige kurzfristige Beschäftigungen des laufenden Jahres immer angeben, um die Zeitgrenzen zu prüfen.

Die kurzfristige Beschäftigung darf höchstens 70 Arbeitstage (wenn nicht durchgehend gearbeitet wird) oder höchstens zusammenhängend drei Monate jährlich betragen.

Aufgrund der Corona-Pandemie werden die Arbeitszeitgrenzen auf fünf Monate bzw. 115 Arbeitstage erweitert. Dies gilt übergangsweise für den Zeitraum 01.03.2020 bis 31.10.2020.

Die kurzfristige Beschäftigung ist sozialversicherungsfrei, allerdings hat der Arbeitgeber die Umlagen (Insolvenzgeldumlage, die Umlage für Mutterschaft und ggf. die Umlage für Krankheit, bei einer Beschäftigung über 28 Tage hinaus) für den Arbeitnehmer/die Arbeitnehmerin zu zahlen.

Weitere Beschäftigungsverhältnisse zur gleichen Zeit sind immer vom Arbeitgeber zu erfragen, genau wie die vorangegangenen kurzfristigen Beschäftigungen.

Eine Versteuerung nach Lohnsteuerklasse ist möglich. Alternativ kann der Arbeitgeber die Lohnsteuer nach § 40 a (1) S. 2 EStG mit 25% erheben, wenn der Stundenlohn maximal 15 € (bis 2019: 12 €) beträgt und der Arbeitnehmer / die Arbeitnehmerin nicht mehr als 18 Tage zusammenhängend arbeitet.

aktualisiert: April 2020

 

Letzte Aktualisierungen Steuertipps

Vermeidung einer Doppelbesteuerung
Abkommen zur Vermeidung einer Doppelbesteuerung "DBA" Unbeschränkt steuerpflichtige Bürger in der Bundesrepublik Deutschland unterliegen mit ihrem Welteinkommen der deutschen Steuerpflicht (§1...

oder durchsuchen Sie alternativ
auch unser
Steuerlexikon
...hier

Login