GONZE & SCHÜTTLER - DIE BERATER AG
WIRTSCHAFTSBERATUNG   STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT
FRANKFURT - LEIPZIG - DÖBELN - NIDDERAU

Die nachfolgenden Links, Infos + Texte stellen keine Rechtsberatung dar. Bei Erstellung der Texte haben wir uns bemüht, eine auch für Nichtsteuerfachleute verständliche Ausdrucksweise zu wählen. Dies geht teilweise zu Lasten einer am Gesetzeswortlaut orientierten Präzision. Für die Inhalte kann trotz größtmöglicher Sorgfalt keinerlei Gewähr übernommen werden. Bitte sprechen Sie über Konkretes mit dem Berater Ihres Vertrauens oder gerne auch mit uns.

Kindergeld: Berücksichtigung einer doppelten Haushaltsführung

Aufwendungen für eine doppelte Haushaltsführung können steuerlich geltend gemacht werden, wenn die doppelte Haushaltsführung beruflich veranlasst ist und am bisherigen Wohnort ein eigener Hausstand unterhalten wird (§ 9 Absatz 1 Satz 3 Einkommensteuergesetz).

 Die Billigkeitsregelung für Arbeitnehmer ohne eigenen Hausstand wurde jedoch zum 1.1.2004 abgeschafft (R 43 Absatz 5 Lohnsteuer-Richtlinien). Für das Kindergeld bedeutet das: 

  • Kinder mit eigenem Hausstand am bisherigen Wohnort können ihre Aufwendungen für die doppelte Haushaltsführung während der gesamten Ausbildungsdauer als Werbungskosten (Azubi) bzw. als ausbildungsbedingten Mehraufwand (Studenten) geltend machen. Diese Regelung gilt rückwirkend für alle noch nicht bestandskräftigen Kindergeldbescheide. 
  •  
  • Kinder ohne eigenen Hausstand am bisherigen Wohnort können seit dem 1.1.2004 keine Aufwendungen für eine doppelte Haushaltsführung geltend machen. Für 2003 bleibt es bei der Billigkeitsregelung. Danach durften für die Dauer des Ausbildungsverhältnisses die Aufwendungen auch geltend gemacht werden, wenn am bisherigen Wohnort kein eigener Hausstand unterhalten wurde (Bundesamt für Finanzen, Schreiben vom 23.3.2004, Az. St I 4 – S 0338 – 2/2003).

>>zurück zur Übersicht

 

oder durchsuchen Sie alternativ
auch unser
Steuerlexikon
...hier

Login