GONZE & SCHÜTTLER - DIE BERATER AG
WIRTSCHAFTSBERATUNG   STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT
FRANKFURT - LEIPZIG - DÖBELN - NIDDERAU

Die nachfolgenden Links, Infos + Texte stellen keine Rechtsberatung dar. Bei Erstellung der Texte haben wir uns bemüht, eine auch für Nichtsteuerfachleute verständliche Ausdrucksweise zu wählen. Dies geht teilweise zu Lasten einer am Gesetzeswortlaut orientierten Präzision. Für die Inhalte kann trotz größtmöglicher Sorgfalt keinerlei Gewähr übernommen werden. Bitte sprechen Sie über Konkretes mit dem Berater Ihres Vertrauens oder gerne auch mit uns.

Kinderzuschlag

Einen Zuschlag zum Kindergeld erhalten Eltern, die mit ihrem Einkommen zwar ihren eigenen Lebensunterhalt bestreiten können, nicht aber den ihrer Kinder. Der Zuschlag beträgt maximal 185 € im Monat. Die tatsächliche Höhe hängt jedoch vom Einkommen und Vermögen des Antragstellers ab.

Das Kind muss unter 25 Jahre sein, unverheiratet und im Haushalt der Eltern leben.

Der Kinderzuschlag wird an denjenigen Elternteil gezahlt, der nur aufgrund der Unterhaltsverpflichtung für das minderjährige Kind die Voraussetzungen für das Arbeitslosengeld II erfüllen würde. Durch die Zahlung eines Kinderzuschlags soll vermieden werden, dass Personen nur wegen dieser Unterhaltsverpflichtung unter das Arbeitslosengeld II fallen. Eheleute mit Bruttoeinkommen von bis zu 900 € monatlich und Alleinerziehende mit Einkommen von bis zu 600 € haben einen Anspruch auf Kindergeldzuschlag.

Alleinerziehende und Elternpaare erhalten außerdem jährlich für jedes Kind, für das Anspruch auf Kinderzuschlag besteht, zusätzlich 150 € für den persönlichen Schulbedarf. Voraussetzung hierfür ist, dass das jeweilige Kind eine allgemein- oder berufsbildende Schule besucht und keinen Anspruch auf Ausbildungsvergütung hat. Ein gesonderter Antrag ist nicht erforderlich.

Anträge auf Kinderzuschlag nimmt ausschließlich die Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit entgegen. Sie ist auch für die Bearbeitung zuständig.

Im Zusammenahng mit der Corona-Krise wurde der "Notfall-KiZ" ab 01.04.2020 eingeführt, da es zu unvorhergesehenen Einkommenseinbußen bei vielen Familien durch Kurzarbeit etc. kommt.
siehe auch: Bundesgesetzblatt Nr. 14, Artikel 6.

Weitere Informationen zum Kinderzuschlag: hier klicken

 

Stand Juli 2020

>> zurück zur Übersicht

Aktualisiert (31. Juli 2020)

 

oder durchsuchen Sie alternativ
auch unser
Steuerlexikon
...hier

Login